Dienstag, 2. Februar 2016

Dumm wie Bohnenstroh - kein Wunder das wir von dem Illegalen Schmarotzer abgezockt werden

Inoffizielle Mehrehen durch Sozialstaat finanziert

Das ist für den Sozialstaat teuer: Ein in Wien lebender Asylberechtigter bezieht für sich und die offizielle "Hauptfrau" je 620,87 Euro an Mindestsicherung, für ein Kind 223,51 Euro (für vier Kinder wären es 894,04 Euro) - und für eine in derselben Wohnung lebende Zweitfrau 620,87 Euro. Somit erhält dieser Haushalt (mit vier Kindern) 2756,65 Euro netto. Gelingt es Ehefrau Nr. 2, der MA 40 ihren Familienanschluss zu verheimlichen, indem sie z.B. vorgibt, Alleinerziehende zu sein und den Kindsvater nicht zu kennen, kommt die Dreierbeziehung (mit vier Kindern) auf 2963 Euro Sozialhilfe.

Sozialressort: "Prüfer machen Hausbesuche"

"Die MA 40 kontrolliert streng, bisher sind uns aber noch keine Fälle von Bigamie bekannt. Im Verdachtsfall folgen Hausbesuche", sagt eine Sprecherin von Sozialstadträtin Sonja Wehsely. Wichtig sei, ob die zusätzliche Frau in einer "Wirtschaftsgemeinschaft" an derselben Adresse lebt - dann würde bloß die geringere Sozialhilfe von 620,87 Euro überwiesen. Das Trio (ohne Kinder) erhält dann noch immer 1862,61 Euro netto.