Freitag, 13. November 2015

Asylkrise und das Dilemma mit der Argumentation

Eine Diskussion lebt von Ihren Argumenten, nicht von persönlichen Angriffen und Unterstellungen.
Da ihr aber 
weder den Sinn hinter dem Satz noch die Ironie begriffen zu haben scheint, und dann mit derartigen 'Argumenten' in die Diskussion eingreift, lässt das auf eine gewisse Bildungsresistenz schließen.
Das das Aussehen eines Menschen wohl nicht auf seine Einkommenssituation oder gar seine Politische Meinung schließen lässt sollte jedem klar denkenden Menschen durchaus bewußt sein. Das man in einer Diskussion nicht mit persönlichen Beleidigungen punktet weiß jeder so etwa ab dem dritten Schuljahr.

Es gibt immer Trittbrettfahrer, die keine eigene Meinung haben und anderen nachsprechen - egal ob sie wissen und begreifen um was es überhaupt geht - da dies sehr viel einfacher ist als selbst zu denken.
Genau dieses Niveau ist es das die ganze 'Bewegung' ad absurdum führt, da euch niemand für voll nehmen kann.
Ich bin auch gegen diese Illegale Masseneinwanderung, deshalb würde ich aber nie jemand persönlich angreifen nur weil er eine andere Meinung hat.
Habt Ihr wirklich Angst das ein schwarzer der weder Englisch noch Deutsch kann, ja nicht mal lesen und schreiben in seiner eigenen Sprache, euch den Arbeitsplatz wegnimmt(falls ihr einen habt)? Ja diese Angst habt ihr? Dann mach euch mal Gedanken über das warum.