Samstag, 26. Dezember 2015

Wer keine eigene Meinung hat, kann sie sich jetzt im Spiegel holen und nachäffen

Hier im Spiegel braucht man nur noch lesen und nachplappern, eine Meinung ist nicht mehr nötig, diese wird Frei Haus geliefert sozusagen....
Unfassbar wie weit wir gekommen sind in DE.....

Weihnachten gibt es gerne mal Familienstreit. Doch dieses Jahr sind Sie vorbereitet: Ob Pegida, Flüchtlinge, Fleischverzicht oder Fußball - so kontern Sie souverän zwölf nervige Vorurteile und Behauptungen.
Diese Situation dürfte vielen Menschen bekannt vorkommen, die mit ihrer Familie Weihnachten feiern: Man ist betäubt von fettem Essen, dazu werden Likörchen gereicht. Über die Geschenke ist alles gesagt, über die hässliche Hecke des Nachbarn auch, neuer Gesprächsstoff muss her.
Plötzlich wirft jemand aus der Verwandtschaft eine Meinung in den Raum. Zu irgendwas: Politik, Gesellschaft, Ernährung, Fußball, Film - egal, Hauptsache die Person kann sich aufregen.
Zum Beispiel:
"Du isst noch immer kein Fleisch? Das ist doch ungesund!"
Oder:
"Ich habe ja nichts gegen Schwule und Lesben. Aber sie sollten nicht heiraten dürfen."
Oder:
"Es sind nur junge Männer unter den Flüchtlingen. Dabei werden die doch in ihrer Heimat gebraucht."
Beim Rest der Runde sorgen Sätze wie diese im Stil von "Das wird man doch wohl noch sagen dürfen" verständlicherweise für hohen Puls. Umso wichtiger, dass man gelassen reagieren kann. Mit Fakten und guter Begründung.
SPIEGEL-ONLINE-Autoren haben deshalb potenzielle Kontroversen gesammelt - samt passender Gegenargumente. VonPegida, Flüchtlingen und Religion über James Bond, Studenten und Fußball bis hin zur USA, die an allem schuld sein sollen.
So kontern Sie zwölf Vorurteile und Behauptungen, die Sie nicht unwidersprochen stehen lassen wollen. Klicken Sie sich durch die Kacheln!

Zwölf Vorurteile und Behauptungen - zwölf Anleitungen zum Widerspruch. Die Themen im Überblick: