Sonntag, 17. Januar 2016

Silvester - wieder hält die Staatsanwaltschaft Details zurück

Nun sollen es Fotos von Tatverdächtigen aus der Silvesternacht in Hamburg sein.
Nach Informationen der "Bild" ist diesmal aber nicht die Polizei die Gescholtene, sondern die Staatsanwaltschaft. Laut Bericht soll die Polizei eine öffentliche Fahndung der Täter anhand der Fotos eingereicht haben. Der Antrag dazu soll von der Staatsanwaltschaft aber abgelehnt worden sein.
Die Fotos sollen Personen zeigen, die unter Verdacht stehen, an den Sex-Übergriffen und Raubüberfällen in Hamburg in der Nacht zu Neujahr beteiligt gewesen zu sein. Sie wurden von einem Fotografen aus dem ersten Stockwerk eines Hauses an der Großen Freiheit, eine bekannte Seitenstraße der Reeperbahn, aufgenommen.
Die Staatsanwaltschaft hält die Fotos zurück.
Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft teilte laut "Bild" mit, dass eine öffentliche Foto-Fahndung erst nach sämtlichen, erfolglosen Ermittlungen gesetzlich zulässig sei.
Hinsichtlich der bisherigen Ermittlungen der Sondergruppe "Silvester" könnte die Nachricht für weitere Unruhe sorgen.