Sonntag, 10. Januar 2016

Die gelungene Integration von Bildungsfernen, unterbelichteten Steinzeitmenschen funktioniert super, Köln Silvester die Wahre Ursache

Der Polizeibeamte zitiert auch einige Aussagen junger Männer gegenüber der Polizei:  „Zerreißen von Aufenthaltstiteln mit einem Grinsen im Gesicht und der Aussage: „Ihr könnt mir nix, hole mir morgen einen neuen.“ Oder auch: „Ich bin Syrer, ihr müsst mich freundlich behandeln! Frau Merkel hat mich eingeladen.“ Zusammenfassend schreibt er, eine derartige Respektlosigkeit gegenüber polizeilichen Einsatzkräften habe er in seiner 29-jährigen Dienstlaufbahn noch nicht erlebt.
Und damit kommen wir zum Kern und zum beängstigendsten Teil dieses Exzesses: Mitten unter uns leben offensichtlich tausende von Menschen, denen unser Rechtsstaat völlig egal ist.
"Sie wissen um die Hilflosigkeit der Polizei"
Die unter den Augen der Polizei teilweise johlend Frauen sexuell nötigen, Diebstähle begehen, Menschenmengen mit Flaschen und Feuerwerkskörpern bewerfen und damit schlimmste Verletzungen in Kauf nehmen. Weder die ständige Videoüberwachung auf diesem Platz noch die Polizei konnte sie davon abbringen oder hat sie auch nur interessiert. Sie rechnen und fürchten offenbar nicht, juristisch belangt zu werden. Sie wissen um die Hilflosigkeit der Polizei und nutzen es ohne mit der Wimper zu zucken aus

Opfer wurden ausgelacht, die Polizei mit hämischem Grinsen quittiert. Wir wissen schon lange um sogenannte No-Go-Areas in Großstädten, wir wissen von Parallelgesellschaften, die sich schon lange weder um die Rechte der Frau, noch um unseren Rechtsstaat oder um die Autorität unserer Polizei scheren.
Justizminister Maas zu Übergriffen in Köln: „Eine neue Form organisierter Kriminalität“
Wie lange wollen wir das als Gesellschaft noch unter dem Deckmantel kultureller Vielfalt und falsch verstandener Toleranz hinnehmen? Was muss noch passieren, damit die Probleme endlich alle offen auf den Tisch kommen, die Fakten benannt, die Tätergruppen identifiziert und konsequent gehandelt wird? Wer ein Problem nicht ausspricht, kann es nicht lösen.


Wer angesichts dieser Tatsachen immer noch relativiert, oder gar von „Antanztricks“ organisierter Kleinkrimineller redet, hat die Ansage nicht verstanden und verweigert sich der Realität. Das ist kein Antanzen und kein erweiterter Taschendiebstahl, das ist ein gepflegtes: „Ihr könnt mich mal, denn ihr könnt mir nichts.“