Mittwoch, 28. Dezember 2016

mein steuergeld wandert nach afrika

Irregulären Personen, also jene, die illegal eingereist sind und nicht in Deutschland  sein dürften, also keine Chance auf dauerhaftes Bleiberecht bekommen, wird eine Geldprämie  bezahlt, damit sie wieder ausreisen. Ein lohnender Anreiz für einen Ausflug nach Deutschland, praktisch eine Drehtür, in der die gerade freiwillig Ausgereisten wieder ohne Papiere oder mit anderer Identität einreisen, dank fehlender Einreisesperrevermerk,  um das Zauberwort „Asyl“ zu hauchen, einen Antrag zu stellen, auf Ablehnung warten und Abschiedsgeld kassieren. Ein Stück aus dem Tollhaus, was von den Mainstream-Medien sicherlich als Erfolg  zur Rückführung nicht Bleibeberechtigter verkauft werden dürfte.
Ein Tropfen auf dem heißen Stein sind die rund 55.000 freiwilligen Rückkehrer, jedoch verblüffend und befremdlich zugleich, dass sie dorthin „freiwillig“ zurückkehren, wo sie angeblich politisch verfolgt werden oder Krieg/Terror herrscht, also in jene Länder, die laut vielen Politikern völlig unsicher sind, wohin niemand abgeschoben werden kann. Ist diese Gefährdungslage urplötzlich verschwunden, oder wie darf man das verstehen? Bemerkenswert der relativ hohe Anteil von Personen aus dem Irak, offensichtlich kann man in Länder zurückkehren, in denen Krieg herrscht, aber der Krieg sich auf Teilgebiete beschränkt und es dort auch sichere Gebiete gibt, also wie in Syrien.