Sonntag, 29. Mai 2016

Schäuble und Merkel verarschen die Deutschen Steuerzahler immer offensichtlicher...

„Wieder einmal mussten die Griechen zuvor ein gnadenloses Kürzungsdiktat exekutieren, hatten ansonsten aber nur eine Statistenrolle bei den Verhandlungen. Wieder einmal wagt es Deutschland trotz des immer erheblicher werdenden Protests seitens des IWF nicht, einem Schuldenschnitt zuzustimmen. Derweil steigen die Schulden Griechenlands unaufhörlich, während die griechische Volkswirtschaft immer weiter vor die Hunde geht.“
Zur Erinnerung: deutsche Banken und Investoren stellen den größten Anteil der Griechenland-Gläubiger. Diese versuchen im eigenen finanziellen Interesse den griechischen Default noch möglichst lange weiter zu verschleppen. Doch gleichzeitig heizen sie damit das Feuer unter dem Pulverfass, dass auch sie selbst hinwegfegen wird, immer weiter an. Der Grund dafür liegt in dem oben erwähnten, absurden hin und her – Verschiebespiel, das Berger im Folgenden nochmals genauer darstellt:
„Jeder Cent, der von den „Gebern“ nach Griechenland transferiert wird, kommt umgehend als Tilgung wieder zu eben jenen „Gebern“ zurück. 
Man erweckt die Illusion eines funktionierenden Kreditkreislaufs, dieses System ist jedoch im schlimmsten Sinne des Wortes eher ein Fass ohne Boden. Die Schulden steigen nicht nur relativ, sondern sogar absolut und die Wirtschaftskraft sinkt durch die rigorosen Einsparungen, wodurch die relative Schuldenlast von Tag zu Tag größer wird.“
Das Brennmaterial für diesen „Energiekreislauf“ ist bekanntermaßen die Mehrheit des griechischen Volks, für die das Wort „Hilfstranche“ übersetzt werden kann mit „Einkommen und Renten runter, Steuern und Abgaben rauf“.
Wohin wird dieses Ausquetschsystem wohl führen? 

Im Klartext - unsere Steuermillionen/Milliarden werden unter dem Deckmantel Griechenlandhilfe - an die deutschen Banken umgeleitet......