Dienstag, 24. Mai 2016

Zahl der tatverdächtigen kriminellen Zuwanderer stieg im letzten Jahr um 90,7 Prozent!!!!

Die Straftaten in Deutschland sind letztes Jahr um 4% gestiegen, auf sagenhafte 6,33 Millionen Delikte. Das sind knapp 17.350 pro Tag. Man fühlt sich gleich wieder sicherer in unserem reichen Industrieland. Und kaum zu glauben: die Einbrüche sind sogar um 10% gestiegen. Wer geht da noch freiwillig aus dem Haus?
Sieht man hier etwa die Notwendigkeit zu handeln? Nein, das Wichtigste ist, dass erstmal wieder erwähnt wird, dass das nichts mit den Wirtschaftsflüchtlingen, den nordafrikanischen „Banden“ oder allen anderen „Menschen nichtdeutscher Herkunft“ zu tun hat. Dann stimmt das also doch nicht mit den osteuropäischen Einbrecherbanden, den Tanzbären aus Afrika oder muslimischen Rapefugees und Gewalttätern? Na sowas.
Der Statistik ist demnach nicht eindeutig zu entnehmen, ob die hohe Zahl an Flüchtlingen zu einer überproportionalen Zunahme der sonstigen, nicht ausländerrechtlichen Kriminalität geführt hat. Zwar sei die Zahl der Tatverdächtigen nicht deutscher Herkunft im Vergleich zum Vorjahr um 12,8 Prozent auf 555.800 gestiegen – und die Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer sogar um 90,7 Prozent auf 114.000. Allerdings sei nicht klar, wie viele der 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtenden sich in der Statistik verbergen und wie viele Mehrfachverdächtige eingerechnet seien.