Montag, 15. August 2016

449 'Facharbeiter' von gesamt 1,8 Mio. haben eine Arbeit... 449 'Facharbeiter' retten Deutschland

"Genau solche Menschen suchen wir bei Mercedes und überall in unserem Land", sagte etwa der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, Dieter Zetsche, über Flüchtlinge, die hochmotiviert seien, weil sie ein "komplettes Leben hinter sich lassen". Die Ausbildung stellte er gegenüber der Motivation als nachrangig dar, er wisse, dass nicht jeder Flüchtling ein brillanter Ingenieur, Mechaniker oder Unternehmer sei. Eingestellt hat er allerdings bis dato 0, in Worten NULL von seinen so sehr gesuchten Menschen....
 Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner sekundiert und verschärft den Ton ein wenig:
Wenn ich die bescheidene Zahl von Flüchtlingen sehe, die bei den ganz großen Unternehmen einen Arbeitsplatz bekommen haben, dann ist das eher beschämend.
Die großen Unternehmen müssten sich mehr anstrengen, so Klöckner und bringt die Versprechen ins Spiel: "Den Worten aus der Wirtschaft, man bräuchte die vielen Flüchtlinge wegen des Arbeitsmarkts, sind nicht wirklich allzu viele Taten gefolgt."
Laut einem Bericht der FAZ von Anfang Juli hatten die DAX-Unternehmen zusammen genommen, bis Anfang Juni aber gerade einmal 54 Flüchtlinge fest angestellt. (Bei Mercedes kein einziger Herr Zetsche!!!
Die Auflistung zeigte dann, dass allein 50 Anstellungen auf die Deutsche Post entfielen, die restlichen vier verteilten sich auf Softwarekonzern SAP und den Darmstädter Pharmahersteller Merck.
Auch die Zahlen der von der Unternehmer-Initiative "Wir zusammen" Angestellten, taugen nicht zur Euphorie: 
Nach letzten Angaben wurden insgesamt 449 !!! Flüchtlinge fest angestellt. An der Initiative beteiligen sich 100 Unternehmen, darunter Siemens, Evonik, Opel, RWE und VW.
Zusammengefasst: von 1,8 Mio. zugereisten Facharbeitern haben sagenhafte 449 eine Arbeit gefunden, diese retten jetzt unser Sozialsystem!