Mittwoch, 4. März 2015

Irrsinn - Wahnsinn

Mindestens sieben Obdachlose sind in diesem Winter in Deutschland erfroren, berichtet die Bild Zeitung. Während die verschiedensten deutschen Organisationen um Spenden für Asylanten aus aller Welt bettelt, die Politik eine menschenwürdige Unterkunft für Wirtschaftsflüchtlinge fordert und die Steuermittel an kulturfremde Ausländer verschwendet, die Gutmenschen eifrig warme Kleidung, Fernseher, Fahrräder und sonstige Gegenstände für die Sozialtouristen sammelt, denkt man kaum bis gar nicht an die rund 300.000 deutschen Obdachlosen, die auf Straßen und unter Brücken vegetieren müssen. Während für Asylbewerber, Wirtschaftsflüchtlinge, Sozialtouristen und auch illegalen Eingereisten der rote Teppich ausgerollt wird, diese sich weder um Nahrungsmittel, Unterkunft und medizinische Versorgung kümmern brauchen, leben wohnsitzlose Deutsche jämmerlich und abgeschrieben auf den Straßen Deutschlands, weil ihnen die staatliche und zivilgesellschaftliche Zuwendung wie bei den Asylanten verweigert wird.
Das mindestens sieben deutsche Obdachlose auf der Straße verreckt sind, liegt auch daran, dass die für die Obdachlosen bestimmten Winternotplätze von Flüchtlingen aus Syrien besetzt wurden. Und ja, es sind deutsche Obdachlose, denn die sogenannten Flüchtlinge tragen Markenklamotten, besitzen ein Smartphone und residieren in Edel-Unterkünften, bisher wurde noch keiner von denen auf einer Parkbank oder unter einer Brücke schlafend gesichtet, höchstens beim Drogenverkauf, aber dieses Geschäft können sie auch tagsüber unbehelligt ausüben.